Unterputz-Briefkasten Spezialanfertigung für nach Schwetzingen

Letzte Woche erreichte mich folgende Anfrage:

Sehr geehrter Herr Schroeck,

 

können Sie auch Briefkästen mit Vorrichtungen für Klingel, Kamera (Busch Jäger Welcome) und Sprechmuschel produzieren, ähnlich wie im beigefügten Foto?

Die Maße für den Kasten sollten ca. 370x330x150 mm sein – die Farbe Ral 7015.

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.

Was soll ich sagen? Natürlich kann ich das 🙂

Nachdem ich mich erstmal über die Maße der Kamera schlau gemacht habe, merkte ich, dass das vom Platz her gar nicht so geht, wie im Bild des Kunden dargestellt. Sprechsieb und zwei Klingeln mit Namenschildern in einem Funktionskasten mit 110 mm Höhe ist normalerweise kein Problem, aber die Kamera benötigt einen Durchbruch von ca. 70 x 40 mm… da wird es etwas eng. Deshalb bin ich beim Funktionskasten auf eine Höhe von 220 mm gegangen, was Gott sei Dank noch möglich war.

Hier bekommt man vom Platz her alles schön unter. Als Sprechsieb habe ich auch nicht die runde Version genommen, sondern eine zeitlos-schöne rechteckige Variante.

Die Klingeltaster sind nun aus Edelstahl und die Namenschilder sind flächenbündig und gegen Vandalismus geschützt. Im unteren Teil, dem eigentlichen Briefkasten soll das Namenschild dann wegbleiben.

Als Farbe wurden alternativ RAL 7016 (anthrazitgrau) und RAL 7015 (schiefergrau – Sonderfarbe) angeboten. Der Kunde hat sich für die Sonderfarbe Schiefergrau entschieden.

Herausgekommen ist diese wunderschöne Anlage (der schwarze Bereich über den Klingeln ist der Modul-Durchbruch für die Kamera):

 

Online-Shop für Briefkästen mit Beratung – HÄ??? – geht das?

Online-Shop für Briefkästen und Fach-Beratung – Zwei Dinge, die sich eigentlich ausschließen – aber nicht bei mir!

Ok, ein Online-Shop für Briefkästen ist eine schöne Sache. Man kann stundenlang im Internet nach Briefkästen suchen, natürlich auch in meinem Shop Briefkasten-Spezial. Und man kann Briefkästen online kaufen – auch schön 🙂

Aber – Finden Sie immer genau das, was Sie suchen? Wäre es Ihnen nicht manchmal lieber, einfach jemanden fragen zu können, der sich damit auskennt? Einfach zu sagen, was Ihnen wichtig ist, und den Fachmann machen zu lassen?

Schön – Sie haben einen gefunden: MICH – ach, wie herrlich! Endlich Einer, der helfen kann!

Ist doch eigentlich ganz einfach – Sie haben Ihre Vorstellungen, und ich biete Lösungen. Und das im Rhein-Neckar-Gebiet auch vor Ort!

Darüber hinaus liefere ich Ihnen im Rhein-Neckar-Gebiet gerne den neuen Briefkasten oder die neue Briefkasten-Anlage, wenn gewünscht auch mit Montage (entweder durch mich oder einen meiner Partner-Betriebe)

Für alle Unglücklichen, die nicht in der schönsten Ecke Deutschlands wohnen, bin ich natürlich immer telefonisch oder über E-Mail ansprechbar.

Beratung – Planung – Ausführung – alles aus einer Hand!

“Sorgen”-Telefon: 0621 – 54 57 048

E-Mail: thorsten@schroeck.biz

Berichten Sie mir von Ihrem Vorhaben, senden Sie mir Bilder oder Zeichnungen oder rufen Sie mich einfach an, gemeinsam finden wir eine Lösung 🙂

Egal, welche Art von Briefkasten oder Briefkasten-Anlage Sie planen, mit meiner Planungssoftware kann ich schnell schon vorab eine Muster-Zeichnung zusenden. Anhand dieses Planungsbeispiels kann man weiter in die Tiefe gehen. Dabei ist es auch völlig egal, ob noch eine Audio- oder Videosprechanlage vorgesehen wird, oder eine Klingel-Anlage (sowas gibt es natürlich auch ohne Briefkästen von mir). Fordern Sie mich – ich freue mich über jede Herausforderung!

Nachfolgend sehen Sie ein paar Impressionen meiner letzten Angebote:

Bei dem nachfolgenden Bild (12-Parteien-Haus in Ludwigshafen) soll die vorhandene Unterputz-Briefkasten-Anlage erneuert werden.

Und so sieht die Planung dazu aus:

Alternativ sollte ich die Anlage auch noch für den Aussenbereich als Freistehende Briefkasten-Anlage zum Einbetonieren planen, hier allerdings in Moosgrün:

Nun darf der Kunde entscheiden 🙂 Diese Anlage, egal in welcher Montageart, wird von mir montiert werden.

Übrigens:

Alle Briefkästen und Briefkasten-Anlagen, sowie das ganze Zubehör dazu beziehe ich aus Deutschland, genauer gesagt, von der Firma Max Knobloch in Döbeln

Die Firma Knobloch ist der älteste deutsche, noch selbst produzierender, Briefkasten-Hersteller und feiert im Jahr 2019 ihr 150-jähriges Firmenjubiläum. Diese Firma ist seit ihrer Gründung bis zum heutigen Tag von der Inhaber-Familie geführt und hat in den letzten Jahren stark an Produktion und Personal zugelegt. Mittlerweile werden Briefkästen auch ins Ausland exportiert, wobei hier besonders Japan als Großabnehmer zu nennen ist.

Nun bleibt mir nichts weiter, als Ihnen einen wunderschönen Tag zu wünschen!

Herzlichst,

Ihr Thorsten Schröck

 

 

Thorsten Schröck

Dienstleistungen, Beratung, Verkauf

Georg-Ludwig-Krebs-Str. 26

67069 Ludwigshafen

Telefon: 0621-5457048

Web: https://schroeck-multimedia.de

Web: https://briefkasten-spezial.de

Mail: thorsten@schroeck.biz

Beratungsservice vor Ort

Mein Beratungsservice vor Ort für Rheinland-Pfalz, Saarland, Süd-Hessen und Baden-Würtemberg

Dieser Beratungsservice ist nur für Wieder-Verkäufer, Hausverwaltungen und Ähnliche!

Mit meinem Vor-Ort-Service möchten ich Ihnen bei Kunden-Anfragen helfen und Sie in Ihrer Arbeit unterstützen. Da ich weiß, dass Sie sich zwar mit Briefkästen und Briefkasten-Anlagen befassen müssen, dies aber nicht zu Ihrer Kern-Kompetenz gehört, biete ich Ihnen meine Hilfe an.

Dabei bleibt aber der komplette Anfrage-, Angebots- und Auftragsablauf in Ihren Händen! Der Endkunde bekommt von mir keine Preise genannt, die Preis-Gestaltung bleibt komplett bei Ihnen! Ich trete lediglich als Fachberater vor Ort auf, kläre die örtlichen Gegebenheiten, bespreche die genauen Wünschen mit den Eigentümern, dokumentiere alles und erstelle dann aufgrund der gesammelten Informationen ein Angebot an Sie. Der Endkunde bekommt von mir auch keine Telefon-Nummer oder E-Mail Adresse. Sie, und nur Sie, sind sein erster Ansprechpartner.

Ablauf meines Beratungsservice:

Ihnen flattert eine Anfrage auf den Tisch, Sie prüfen kurz die Gegebenheiten und entscheiden, ob Sie die Anfrage selbst bearbeiten, oder an mich weitergeben.

Sie schreiben mir eine kurze E-Mail an thorsten@schroeck.biz

In dieser Mail erklären Sie mir kurz den Sachverhalt und etwaige Vorab-Informationen, nennen mir Ihre Kontakt-Daten und die Ihres Ansprechpartners vor Ort. Nach einer kurzen telefonischen Abstimmung mit Ihnen vereinbare ich einen Termin mit Ihrem Ansprechpartner.

Vor Ort dokumentiere ich die Gegebenheiten mit Bildern und Kurz-Notizen zum Gespräch, nehme ggfs. Maß und spreche mit dem Ansprechpartner über die Wünsche und Vorstellungen zu seiner neuen Briefkasten-Anlage (Form, Farbe, Gegensprechen oder Video etc.).

Danach bekommen Sie von mir ein unverbindliches Angebot über den Briefkasten oder die Briefkasten-Anlage mit Produkten der Marke Max-Knobloch (Briefkasten-Hersteller seit 1869 und damit ältester, noch selbst produzierender Briefkasten-Hersteller Deutschlands).

Auftrag:

Natürlich steht es Ihnen im Auftragsfall völlig frei, wo oder bei wem Sie die Briefkasten-Anlage bestellen. Bei Bestellung über mich erhalten Sie natürlich einen Teil der entstandenen Kosten wieder zurück.

Kosten:

Dass ich meine Zeit- und KFZ-Kosten nicht verschenken kann, sollte jedem klar sein. Dennoch möchte ich für beide Seiten eine eine klare und einfache Kosten-Struktur bilden, denn letztendlich wollen beide Seiten den Auftrag verbuchen können. Deshalb biete ich Ihnen nachfolgende Kosten-Pauschalen an:

Stadt-Gebiete Ludwigshafen, Mannheim und Frankenthal € 60,- zzgl. Mwst.

Umkreis bis 50 km um 67069 Ludwigshafen € 90,- zzgl. Mwst.

Umkreis bis 100 km um 67069 Ludwigshafen € 130,- zzgl. Mwst.

Umkreis bis 150 km um 67069 Ludwigshafen € 160,- zzgl. Mwst.

Diese Preise beinhalten die KFZ-Kosten und sind für jeden Kundenbesuch einzeln abzurechnen. Termin-Absagen sind bis 4 Stunden vor Termin-Beginn kostenfrei.

Kosten-Rückvergütung:

Wie oben schon erwähnt, wollen wir beide den Auftrag, wobei es Ihnen wirklich völlig frei steht, wo oder bei wem Sie die Ware bestellen. Gerne dürfen Sie bei mir bestellen, worauf ich Ihnen natürlich einen Teil der Kosten rückvergüte:

bis € 500,- netto Auftragsvolumen > leider keine Rückvergütung möglich

€ 500,- bis € 1000,- netto Auftragsvolumen > Rückvergütung von 25% der Beratungskosten

€ 1000,- bis € 3000,- netto Auftragsvolumen > Rückvergütung von 50% der Beratungskosten

€ 3000,- bis € 7000,- netto Auftragsvolumen > Rückvergütung von 75% der Beratungskosten

Ab einem Auftragsvolumen von größer € 7000,- erstatte ich Ihnen 90% der Beratungskosten zurück

Rückerstattungen nur bei Auftragsabwicklung über Thorsten Schröck!

Ich freue mich auf Ihre Anfragen!

 

Kontakt:

Thorsten Schröck

Multimedia-Dienstleistungen und Briefkasten-Anlagen

Georg-Ludwig-Krebs Str. 26

67069 Ludwigshafen

Mail: thorsten@schroeck.biz

Telefon: 0621-5457048

 

 

 

Hausbriefkasten – ein schneller Überblick

Ein Hausbriefkasten oder Einzel-Briefkasten ist die am meist verbreitete Form von Briefkästen.

Bei dem Thema Hausbriefkasten gibt es nahezu unendliche Möglichkeiten. Ob ein Briefkasten in edelstahl oder in einer RAL-Farbe lackiert, Briefkästen mit Zeitungsfächern oder extragroße Briefkästen.

Um Ihnen die Auswahl und die Suche etwas zu erleichtern, zeigen wir Ihnen hier unsere wichtigsten Produkte:

Houston:

Ein sehr günstiger Briefkasten in schmaler Bauform. Dieser Briefkasten ist auch ohne Einwurf-Klappe erhältlich. Dieser darf dann allerdings nur im Innenbereich verwendet werden.

 

 

Memphis:

Der Memphis ist in verschiedenen RAL-Farben sowie in edelstahl erhältlich. Er ist und bleibt aufgrund seiner sehr guten Verarbeitung und dabei trotzdem günstig unser absoluter Verkaufsschlager. Der Briefkasten Memphis ist außer der Standardtiefe von 10 cm auch in 15 cm Tiefe erhältlich. Dieser Briefkasten eignet sich auch sehr gut für die Batteriemontage (bitte nur im Innenbereich).

 

Chicago:

Der Hausbriefkasten Chicago ist dem Memphis recht ähnlich, außer dass die Einwurfklappe nach oben zu öffnen ist. Beim Chicago dürfen Sie die Position das Namensschildes selbst bestimmen, es liegt ein bedruckbares, aufklebbares Namensschild dabei.

 

 

Chicago-Design:

Die Briefkästen im Chicago-Design sind edel und wertig gestaltet in edelstahl mit diversen Applikationen. Auch hier öffnet die Einwurfklappe nach oben. Es liegt ein Namensschild bei.

 

 

Fargo:

Der Briefkasten Fargo ist der kleine, schmale Bruder vom Memphis. Selbes Material, selbe Qualität in einer Gesamtbreite von 26 cm. Dieser Briefkasten ist ebenfalls zur Batteriemontage geeignet.

 

 

Berverly:

Berverly ist ein wunderschöner Hausbriefkasten mit nach oben öffnendem Briefeinwurf. Durch die Siebdruck-Applikation “POST” und die Zweifarbigkeit immer ein echter Hingucker.

 

 

Honolulu:

Der Honolulu hat durch sein außergewöhnliches Design weltweit viele Freunde. Dieser Briefkasten hat den Briefeinwurf oben und die Entnahme erfolgt durch ein Herausklappen nach vorne. Er ist sowohl in edelstahl wie auch in verschiedenen RAL-Farben lieferbar.

 

 

Portland:

Der Portland hat ein integriertes Zeitungsfach und ist in edelstahl oder in verschiedenen RAL-Farben erhältlich. Der Briefeinwurf ist nach oben öffnend.

 

 

 

Portland Design:

Der Briefkasten Portland Design ist vom Aufbau genau wie der Portland, ist aber immer aus edelstahl und hat sichtbare Applikationen aus Plexiglas Satinice.

 

 

 

Lenexa:

Die Hausbriefkästen aus der Lenexa-Serie haben ebenfalls die Zeitungsrolle direkt integriert und sind in verschiedenen RAL-Farben lieferbar. Das Besondere bei der Lenexa ist die schöne Dachkonstruktion.Der Briefeinwurf und die Brief-Entnahme sind vorne.

 

 

Dessau:

Das Besondere am Dessau ist die gebogene Frontkonstruktion. Die Entnahme des Postguts ist seitlich und der Briefeinwurf oben.

 

 

 

Mailbox X:

Ein Highlight in edelstahl. Der Mailbox X ist ein Hausbriefkasten im amerikanischen Design. Der Briefeinwurf ist oben und die Entnahme erfolgt durch das Herausklappen der Frontplatte.

 

 

Hausbriefkasten nach DIN EN 13724

Warum gibt es bei Briefkästen eine DIN-Norm?

Hausbriefkästen sollten nach Möglichkeit der DIN EN 13274 entsprechen. Warum ist das so?

Zunächst, was uns Wikipedia dazu schreibt:

Ein Hausbriefkasten oder Privatbriefkasten ist ein Briefkasten, in den Zusteller Postsendungen einwerfen, um sie damit beim Empfänger abzuliefern. Sie dienen dazu, die Postsendungen in Abwesenheit des Empfängers geschützt deponieren zu können und die Zustellung schnell durchführen zu können. Private Briefkästen können beispielsweise im Hausflur von Mietshäusern angebracht, in die Hausfassade oder in die Haustür eingelassen, an der Hausfassade oder vor dem Haus an einem Gestell montiert oder an der Grundstücksgrenze an einem Pfahl befestigt sein.

Geschichte

Nach einigen Informationen wurden im 16. Jahrhundert in den Kirchen von Florenz hölzerne Kästen, tamburi genannt, aufgestellt, in denen die Bevölkerung anonyme Anzeigen für die Regierung einlegen konnte, um diese vor Anschlägen und Verbrechen zu warnen. Später sollen diese Kästen von den Briefboten dazu benutzt worden sein, auch die Post, welche an die Geistlichen gerichtet war, dort eingeworfen zu haben. Diese Briefkästen sind also eher die Vorfahren der heutigen Hausbriefkästen.

Bei Mehrfamilienhäusern war es im 19. und frühen 20. Jahrhundert in Österreich üblich, dass der Portier die Post für sämtliche Mieter entgegennahm und ihnen aushändigte, ähnlich dem französischen Concierge. Für deutsche Mehrfamilienhäuser wurde in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren ein Zuschuss von der Deutschen Bundespost an den Hauseigentümer in Höhe von 10 DM je Briefkasten gezahlt, wenn statt der Türbriefkästen an den einzelnen Wohnungstüren Hausbriefkästen im Erdgeschoss angebracht wurden, was dem Zusteller das Treppensteigen ersparte. In ländlichen Gebieten setzten sich Briefkästen an den Häusern teilweise erst nach dem Zweiten Weltkrieg durch, zumal die klassische Hausfrau tagsüber meist anwesend war und Post entgegennehmen konnte.

Bei Einfamilienhäusern ist zuweilen eine Einwurfklappe direkt in die Haustür eingelassen. Manchmal kann die Post innen einfach zu Boden fallen, ohne von einem Behälter aufgefangen zu werden. Mietshäuser wurden früher häufig mit mehreren einzelnen Briefkästen im Hausflur ausgestattet. Heute kommen stattdessen sogenannte Briefkastenanlagen zum Einsatz, die mehrere Briefkästen in einem Gehäuse zusammenfassen. Neben der Haustür eingelassene Durchwurfanlagen ermöglichen den Einwurf von außen und die Entnahme von innen.

Logo des Deutschen Instituts für Normung DIN EN 13724
Bereich Postalische Dienstleistungen
Titel Einwurföffnungen von Hausbriefkästen
Kurzbeschreibung: Anforderungen und Prüfungen
Letzte Ausgabe 2016-08
ISO /

Abmessungen

In der Europäischen Union sind Mindestabmessungen und andere Anforderungen an Briefkästen in der EN 13724 geregelt. Die Mindestgröße orientiert sich unter anderem an einem Prüfumschlag im Papierformat C4. Dieser muss ohne falten problemlos und unbeschädigt eingeworfen werden können. Die Einwurföffnung muss mindestens 30 mm hoch und 230 mm breit sein. Es gibt bereits eine Reihe von Verfahren, in denen eine Mietminderung wegen Nichteinhaltung der Norm (Mindestgröße) vor Gericht bestätigt wurde. Vermieter versuchen zwar, Ansprüche auf einen Briefkasten nach aktueller Norm zu verweigern, wenn der alte Briefkasten bei Einzug akzeptiert wurde, Gerichte sprachen Mietern aber trotzdem eine Mietminderung zu, weil man beim Anmieten einer Wohnung nicht zuerst danach schaut, wie groß der Briefkasten ist. Ein Mieter akzeptiere einen mangelhaften Briefkasten als solchen nicht allein durch Anmietung der Wohnung, es bestehe gemäß § 535, 536 BGB Anspruch auf Einbau eines Briefkastens nach aktueller Norm.

 

Was die Deutsche Post zu diesem Thema schreibt, finden Sie hier: Deutsche Post Hausbriefkästen

Achten Sie also beim Briefkasten-Kauf auf den Hinweis auf die DIN EN 13274 (Unsere Briefkästen sind größtenteils nach dieser DIN gefertigt, siehe beim Produkt den Hinweis “EN-konform”)